Aufgabe 42 (Blatt 11)

Untote Übungsblätter

Re: Aufgabe 42 (Blatt 11)

Beitragvon Atomwürmchen » 16.01.2009 18:28

Boa danke aap, so ein blöder Fehler ...

\triangle T=86184s\cdot(\tau_{0}-\tau')=86184s\cdot(1+\frac{\phi_{0}^{2}}{16}-1-\frac{\phi'^{2}}{16})<1s
5386\cdot(0,2^{2}-\phi'^{2})<1
\phi'>\sqrt{0,04-\frac{1}{5386}}=0,199535
\frac{\phi'}{\phi_{0}}=0,9977

@M.A, T_0 ist die Schwingungsdauer, die das Pendel hätte, wenn man es als harmonischen Oszillator betrachtet. Aber dabei machen wir ja die Näherung \sin\alpha=\alpha , die nur für kleine Winkel ungefähr stimmt. \theta ist die korrekte Schwingungsdauer, die den Anfangswinkel mit berücksichtigt.

Irgendjemand hatte gefragt, wie ich auf die 86184 Schwingungen gekommen bin. Ganz einfach. Der Tag hat 86400 Sekunden. Eine Pendelschwingung dauert 1,0025 Sekunden, insofern schwingt unser Pendel am Tag 86400/1,0025 = 86184 mal.
Was hat sich der Typ gedacht, der den Scheißmicrosoftwordbüroklammerassistenten programmiert hat???
Atomwürmchen
 
Beiträge: 238
Registriert: 25.10.2008 15:13

Re: Aufgabe 42 (Blatt 11)

Beitragvon leonie » 17.01.2009 19:27

will mir einer mal erklären wo ich meinen knoten im gehirn habe.

bei der 42 a. wenn ich die ableitung von (1-k^2 sin^2x)^-1/2 machen will.
wenn ich das einfach nach k ableite kommt da raus -1/2 * (1-sin^2x k^2) * (-2 sin^2x k).
und das ist fuer k=0 offensichtlich 0.
und wenn ich das so blauäugig mache mach ich was falsch.

und wie zum henker soll ich jetzt auf die schnapsidee kommen, wo sich das doch schon so schön normal ableiten lässt, sin^2x * k^2=u zu setzen und nach u abzuleiten? und jetzt hätt ich bitte gern ne andere erklärung als "da kommt dann das richtige raus" :( ich meine ich verstehe nur einzig und allein nicht woher die IDEE kommen soll das so zu machen
Benutzeravatar
leonie
 
Beiträge: 43
Registriert: 02.11.2008 13:23
Wohnort: hier

Re: Aufgabe 42 (Blatt 11)

Beitragvon Cashdogg » 17.01.2009 20:31

ich glaube mal, dass die sub. daher kommt, weil wir ja um k^2 entwickeln. Bin mir aber auch nicht ganz sicher,bin auch stutzig geworden als ich mir meine lösung nochmal durchgelesen habe. Hoffe die Idee kann jemand bestätigen.

@ Atomwürmchen

hab den selben Ansatz für die c) wie du (nur mit 24*60*60s und mein tutor hat beim drüberlesen gesagt das wäre korrekt) aber ich habe da jetzt etwas entdeckt. Schau mal auf die Einheiten vorne s und tau wird auch in s angegeben. Die Gleichung liefert somit s^2. Oder nicht?
Cashdogg
 
Beiträge: 408
Registriert: 20.12.2008 15:05

Re: Aufgabe 42 (Blatt 11)

Beitragvon Atomwürmchen » 17.01.2009 20:37

Ganz genau daran liegt das. Wenn in der Aufgabe steht, dass wir nach k^2 entwickeln sollen, dann heißt das eben, dass wir beim Ableiten nicht nach k ableiten sondern nach k^2. Ob du das jetzt wirklich substituierst oder nicht ist geschmackssache. Aber wichtig ist halt, dass die Ableitung von k^2 dann 1 ist und nicht 2k.
Was hat sich der Typ gedacht, der den Scheißmicrosoftwordbüroklammerassistenten programmiert hat???
Atomwürmchen
 
Beiträge: 238
Registriert: 25.10.2008 15:13

Re: Aufgabe 42 (Blatt 11)

Beitragvon leonie » 17.01.2009 21:59

/me haut sich selber ganz vorsichtig mit der bratpfanne auf den kopf

ganz vorne, auf meiner allerersten seite für das theoblatt, steht k^2=a und ich habe wunderbar nach a abgeleitet. haha. ich finds ja immer wieder toll. danke jedenfalls.

edit: wobei müsste ich dann nicht das ganze noch mit sin^2x multiplizieren??
die verbrauchen aber nicht arg viel
Benutzeravatar
leonie
 
Beiträge: 43
Registriert: 02.11.2008 13:23
Wohnort: hier

Re: Aufgabe 42 (Blatt 11)

Beitragvon Atomwürmchen » 18.01.2009 14:07

Naja die innere ableitung der Wurzel ist sin^2x, wenn du das meinst, damit musst du multiplizieren.
Was hat sich der Typ gedacht, der den Scheißmicrosoftwordbüroklammerassistenten programmiert hat???
Atomwürmchen
 
Beiträge: 238
Registriert: 25.10.2008 15:13

Vorherige

Zurück zu Friedhof

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron