Blatt 10 Aufgabe 2

Blatt 10 Aufgabe 2

Beitragvon M.A. » 10.01.2010 18:31

Aufgabenteil a)

Ist der Gedankengang richtig?

Aus n(p=0bar)=1 und \frac{dn}{dp}=2,8\cdot 10^{-4}bar^-1 folgt:

n(p)=2,8\cdot 10^{-4}\cdot p + 1

Für den maximalen Weglängenunterschied (wenn eine Kammer leergepumpt) gilt dann:

\Delta s=\Delta t \cdot c_0=c_0\cdot \frac{l}{c_0}\left( n(1bar)-n(0bar)\right)\\=2,8\cdot 10^{-4}\cdot l\approx 100\cdot\lambda_0
Der Weglängenunterschied wächst also beim Leerpumpen von 0- auf 100-mal die Wellenlänge des Cd-Lichts an, man sieht dabei also 100 Hell-Dunkel-Wechsel.
Bild
Benutzeravatar
M.A.
 
Beiträge: 366
Registriert: 25.10.2008 16:37

Re: Blatt 10 Aufgabe 2

Beitragvon laxamyri » 10.01.2010 19:26

also ich komm auf das gleiche ergebnis mit 100 mal der vakuum-wellenlänge, aber gibt des dann nicht 200 hell-dunkel-durchgänge, weil wenn jetzt am anfang kein unterschied ist, also konstruktive interferenz also hell, dann ist bei halber wellenlänge später dunkel, also destruktive interferenz. so hab ich mir des überlegt ;) kann mich nich richtig ausdrücken :)
laxamyri
 
Beiträge: 23
Registriert: 01.07.2009 14:10

Re: Blatt 10 Aufgabe 2

Beitragvon Atomwürmchen » 10.01.2010 20:56

Ich würde halt einfach hinschreiben, was man unter Hell-Dunkel-Übergang versteht. Für mich ist ein Hell-Dunkel-Übergang, wenn es einmal hell war, dann dunkel geworden ist und dann wieder hell geworden ist. Meine Antwort sind dann 100.

Und absolut kein Plan zur b) ;)
Was hat sich der Typ gedacht, der den Scheißmicrosoftwordbüroklammerassistenten programmiert hat???
Atomwürmchen
 
Beiträge: 238
Registriert: 25.10.2008 15:13

Re: Blatt 10 Aufgabe 2

Beitragvon Lars1991 » 11.01.2010 15:20

hätte da ne idee für die b:

das ∆v/v= 2 * 10^-2 bedeutet ja bloß, das die lichtquelle licht mit der wellenlänge lamda = lamda_o ± ∆lamda aussendet.
dann folgt ∆v= 2*10^-2 * v v bekommen wir über lamda=c/v
dann haben wir das frequenzspektrum in dem die quelle licht aussendet. durch das ∆s muss doch eigentlich eine frequenzänderung (∆f) auftreten oder? dann müsste sich die berechnen und daraus die differenz ∆f-∆v bilden lassen. dann wissen wir ja welcher bruchteil übrig bleibt usw... is nur sone spontane idee, kann also sehr gut sein das ich da nen haufen mist rede^^ aber ihr koennt ja mal eure meinung dazu abgeben ;)
Benutzeravatar
Lars1991
 
Beiträge: 607
Registriert: 28.10.2008 23:36

Re: Blatt 10 Aufgabe 2

Beitragvon squirrl13 » 11.01.2010 17:21

Hi

ich hab zur b im internet folgendes gefunden:
http://en.wikipedia.org/wiki/Coherence_length
und
http://en.wikipedia.org/wiki/Spectral_width
aber wenn ich dann die Kohärenzlänge ausrechne und dadurch dann wie viele Hell-Dunkel-Übergänge übrigbleiben bleibt so gut wie gar nix übrig.
aber vllt hilft euch das ja was.
squirrl13
 
Beiträge: 62
Registriert: 26.11.2008 20:37


Zurück zu Klassische Experimentalphysik 3

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron