Blatt 4 aufg.3

Untote Übungsblätter

Blatt 4 aufg.3

Beitragvon alles is relativ » 15.11.2009 12:02

so ich hab da mal was ausgerechnet weiß aber nicht so ganz ob des stimmt!! dS=Rln3(n1+n2+n3) aber ich hab immer unterschiedliche formeln im inet gefunden, deswegen bin ich verunsichert
:o
alles is relativ
 
Beiträge: 316
Registriert: 31.10.2008 22:37

Re: Blatt 4 aufg.3

Beitragvon Holger » 16.11.2009 13:55

Wir haben's genauso, und für's bit:
\Delta S_I = N_A \frac{ln 3}{ln 2} (n_1 + n_2 + n_3)
... und wir haben genauso viel Ahnung, ob es richtig ist, oder nicht.
Holger
 
Beiträge: 56
Registriert: 13.11.2008 21:21

Re: Blatt 4 aufg.3

Beitragvon Steffi » 16.11.2009 15:47

Ändert sich das Ergebnis wenn es 3 mal das gleiche Gas ist?
Benutzeravatar
Steffi
 
Beiträge: 61
Registriert: 17.11.2008 10:32

Re: Blatt 4 aufg.3

Beitragvon alles is relativ » 16.11.2009 17:29

also ich hab gelesen, dass wenn es drei mal des gleiche ist, dass es dann gar keine mischungsentropie gibt, weil sich dan nichts vermischt... aber ich weiß auch net so genau wie sich des begründen lässt
alles is relativ
 
Beiträge: 316
Registriert: 31.10.2008 22:37

Re: Blatt 4 aufg.3

Beitragvon Lars1991 » 16.11.2009 17:30

hm da gibts ein kleines problem: wenn wir ins S_I umrechnen (∆S/k_b*ln2), dann haben wir dastehn ln3/ln2 = ln1 = 0... aber das koennen doch nicht 0 bit sein... das macht keinen sinn...
Benutzeravatar
Lars1991
 
Beiträge: 607
Registriert: 28.10.2008 23:36

Re: Blatt 4 aufg.3

Beitragvon Dune » 16.11.2009 17:37

Du verwechselst da glaube ich was. ln3/ln2 ist nicht =ln1, sondern irgendwas mit 1,58...
Dune
 
Beiträge: 7
Registriert: 27.04.2009 16:41

Re: Blatt 4 aufg.3

Beitragvon Lars1991 » 16.11.2009 17:40

@ alles ist relativ:
frage is ob das sinn macht... wenn ich da 1mol, 2mol, 3mol seperat hab dann kommt mir persoenlich das zumindest ordentlicher vor als wenn ich 6mol auf das ganze verteilt hab... aber es ist irgendwie die einzig logische schlussfolgerung... weil es unsere formel ja garnicht interessiert welches gas n1,n2 und n3 sind... vlt kann man das so verstehen das die 2 zustaende vorher/nachher physikalisch nicht zu unterscheiden sind wenn es das gleiche gas ist... weil sie im mittel gar nicht veraendert... vorher konnte man sagen man hat 3 vers. gase, jetzt ist es nur 1 und wenn ich sich das ausgleichend verteilen lasse aendert sich an der entropie im mittel gar nix... weil vorher waren eben einige zustaende in den gefäßen chaotischer und andere geordneter, aber im mittel eben genauso wie danach... ka ob man das so erklären kann... was denkt ihr?

@dune:
oh wie peinlich^^ ja ist klar, jetzt muss ich nur noch lernen die ln-rechenregeln anzuwenden xD oje das ist mir jetzt echt peinlich :P
Benutzeravatar
Lars1991
 
Beiträge: 607
Registriert: 28.10.2008 23:36

Re: Blatt 4 aufg.3

Beitragvon Lars1991 » 16.11.2009 17:42

also mal zur richtigkeit der formel: ich denke mal das das so stimmt, habe die formel sowohl im skript als auch auf wiki gefunden, denke mal damit liegen wir richtig ;)
Benutzeravatar
Lars1991
 
Beiträge: 607
Registriert: 28.10.2008 23:36

Re: Blatt 4 aufg.3

Beitragvon Lars1991 » 16.11.2009 17:52

so, jetzt mal der vollständigkeit halber noch ein rechenweg zur aufgabe ;)
S_{1}= n_{1}\cdot R\cdot  ln(\frac{V}{V_{1}})
S_{2}= n_{2}\cdot R\cdot  ln(\frac{V}{V_{2}})
S_{3}= n_{3}\cdot R\cdot  ln(\frac{V}{V_{3}})

mit V_{1} = V_{2} = V_{3} = 1/3 V

S= (n_{1} + n_{2} + n_{3})\cdot  R \cdot ln(3)

= 54,78 J/K
Benutzeravatar
Lars1991
 
Beiträge: 607
Registriert: 28.10.2008 23:36

Re: Blatt 4 aufg.3

Beitragvon Cashdogg » 16.11.2009 22:51

Hab nach stundenlager Suche im I-Net was bei Wikepdia gefunden:

"Werden zwei unterschiedliche Stoffe gemischt, wächst durch Zunahme des erreichbaren Phasenraumvolumens die Entropie. Es sollte keinen Unterschied machen, ob man die Mischung zweier unterschiedlicher oder zweier gleicher Stoffe betrachtet. Daher folgt aus der von Gibbs abgeleiteten Formel für die Mischungsentropie, dass die Entropie ebenfalls zunehmen sollte, wenn man zwei Volumina des gleichen Stoffs mischt.

Diese Annahme ist nach der klassischen Vorstellung korrekt. Jedes Atom erhielte eine Nummer und man könnte sich vorstellen, Atome mit gerader und ungerader Identifikationsnummer zu mischen. Nach den heutigen Modellen sind Atome bzw. Moleküle, die aus den gleichen Elementarteilchen bestehen, allerdings ununterscheidbar, da sie quantenmechanisch durch die gleichen Wellenfunktionen beschrieben werden, weshalb auch keine Entropiezunahme bei Mischung gleicher Stoffe beobachtet werden kann. Aus diesem Grund tritt das Paradoxon in der modernen Physik nicht auf."

Das ganze nennt sich Gibb'sches Paradoxon.

Hoffe es hilft noch jemandem.

Gruß Cashdogg
Cashdogg
 
Beiträge: 408
Registriert: 20.12.2008 15:05

Nächste

Zurück zu Friedhof

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron