Blatt 1, Aufgabe 4

Untote Übungsblätter

Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon mioweber » 22.10.2009 17:40

Naja bin grad in guter Stimmung, deswegen auch Aufgabe 4. ehm vll ist es unnötig zu zeigen dass die E_z-Komponente null ist, aber sicher ist sicher.
Dateianhänge
Blatt14.pdf
(58.91 KiB) 695-mal heruntergeladen
antworten oder nicht antworten, das ist hier die frage!
Benutzeravatar
mioweber
 
Beiträge: 286
Registriert: 29.10.2008 13:55

Re: Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon Waldfee » 22.10.2009 18:54

Hab ich auch so. Nur beim äußeren Feld gehört glaube ich das geteilt durch 2π weg.
Waldfee
 
Beiträge: 14
Registriert: 14.11.2008 17:32

Re: Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon mioweber » 23.10.2009 01:13

oh ja stimmt. tippfehler :D
antworten oder nicht antworten, das ist hier die frage!
Benutzeravatar
mioweber
 
Beiträge: 286
Registriert: 29.10.2008 13:55

Re: Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon alles is relativ » 23.10.2009 14:10

ich glaub ich steh grad irgendwie aufm schlauch!!!! was ist den über haupt des dämliche a? hat jemand ne zeichnung oder soo wie man sich des vorstellen kann? ich mein die rechnung ist ja dann eigentlich ok wenn man weiß was welche variable ist!!!
:oops:
alles is relativ
 
Beiträge: 316
Registriert: 31.10.2008 22:37

Re: Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon earl » 23.10.2009 14:15

das a ist praktisch der zylinderradius...
seitzt man in die stufenfkt entwas zwischen 0 und a ein (a ausgeschlossen) liefert sie den wert 1 und es steht dann einfach alles vor dem theta noch da, alles ab a und größer liefert den wert 0 (also keine ladungsverteilung mehr)
ist einfach ne schöndere schreibweise als wirs in ex immer gemacht haben (da wurde sowas ja immer mit ner fallunterscheidung hingeschrieben)
earl
 
Beiträge: 55
Registriert: 28.11.2008 15:18

Re: Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon mioweber » 23.10.2009 14:18

untersuche doch mal auch die Ladungsdichte auf nullstellen du wirst feststellen, dass diese mit dem Radius des Zylinders zusammenfallen. Desweitern sollte vll erwähnt werden, dass das n nur positiv sein kann, weil die Ladungsverteilung bei r=0 divergieren würde, d.h. auch, dass man sich keine Gedanken machen muss um den Sonderfall 1/r.
antworten oder nicht antworten, das ist hier die frage!
Benutzeravatar
mioweber
 
Beiträge: 286
Registriert: 29.10.2008 13:55

Re: Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon Nemo » 24.10.2009 16:04

Sry wenn ich etwas dumm erscheine, aber ich höre Theo C nur als Nebenfach weil ich DiMa studiere und hab deshalb keinen Plan vom Gaußschen Integralsatz mit em ihr die Aufgabe löst. Bin nun schon voll am verzweifeln. Könnt mir mal einer erklären wie das genau funktioniert, werd aus der Lösung von mioweber nicht so recht schlau. Oder gibt es auch einen WEg die Aufgabe ohne den integralsatz von Gauß zu lösen?
Nemo
 
Beiträge: 4
Registriert: 24.10.2009 16:01

Re: Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon mioweber » 24.10.2009 17:10

Ja natürlich gibt es auch die Alternative einfach zu integrieren, schau dir einfach mal E-phi an, da habe ich im endeffekt schon das Integral stehen, aber des ist denke ich mal ziemlich schwer zu lösen. Naja im Web gibt es ziemlich viele Beispiele für den Integralsatz von Gauß. im endeffekt lautet er folgendermaßen:

\int \vec{E} \vec{dV}=\int \nabla \vec{E} dA=\int \frac{\rho}{\epsilon_0} dA

Naja das rechte Integral sagt im endeffekt aus, wo du dich grad vom Ursprung des E-Felds befindest das linke sagt aus, von wo bis wo deine Ladung geht.
du musst dann halt Flächen und Volumenelement im Inet nachschauen.
antworten oder nicht antworten, das ist hier die frage!
Benutzeravatar
mioweber
 
Beiträge: 286
Registriert: 29.10.2008 13:55

Re: Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon earl » 24.10.2009 20:27

mioweber hat geschrieben: im endeffekt lautet er folgendermaßen:
\int \vec{E} \vec{dV}=\int \nabla \vec{E} dA=\int \frac{\rho}{\epsilon_0} dA

sagmal steh ich jetzt aufm schlauch oder hast du da grad nen verdreher drin im gaußschen satz?
bin mir doch ziemlich sicher dass der folgendermaßen aussehen sollte:
\int \vec{E} \vec{dA}=\int \nabla \vec{E} dV=\int \frac{\rho}{\epsilon_0} dV
oder so:
\int \vec{E} \vec{dA}=\frac{Q}{\epsilon_0}
wobei jeweils das erste integral über eine geschlossene fläche verlaufen soll, welche die ladungsverteilung enthält, und beim rechten volumenintegral soll eben über das volumen der ladung integriert werden.Das Q bezeichnet natürlich die gesamtladung innerhalb des volumens. (das erste integral könnte/sollte man noch mit so nem kreis in der mitte versehen, eben wegen der geschlossenen fläche, aber ich wusst nich wie der code dafür ist)
Nemo hat geschrieben:... weil ich DiMa studiere und hab deshalb keinen Plan vom Gaußschen Integralsatz mit em ihr die Aufgabe löst.

bis zum gaußschen satz dürfts jetzt in ana3 aber auch nur noch wenige wochen dauern...
für ana3 ists echt vorteilhaft physik zu studieren oder es als nebenfach zu hören...
earl
 
Beiträge: 55
Registriert: 28.11.2008 15:18

Re: Blatt 1, Aufgabe 4

Beitragvon mioweber » 25.10.2009 10:37

Verdammt nochmal @earl du hast natürlich recht!!! :D ich habe des auch beim lösen verdreht und habe immer total komische Ergebnisse bekommen. ja natürlich einfach dV und dA vertauschen steht ja uahc so in meiner Lösung!
antworten oder nicht antworten, das ist hier die frage!
Benutzeravatar
mioweber
 
Beiträge: 286
Registriert: 29.10.2008 13:55


Zurück zu Friedhof

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron