Blatt 13

Blatt 13

Beitragvon Kazaar » 06.07.2010 14:52

Ich teile mal meinen Aufsatz in der momentanen Version mit euch. Es gibt darin aber mehr Namedropping als hilfreiche Erklärungen, finde ich. Sollte was sachlich ganz falsch sein, sagt es mir bitte.

Die Quantenmechanik beschreibt die Bewegung von im Alltagsmaßstab sehr kleinen bzw. sehr niederenergetischen Teilchen. Anders als die Klassiche Mechanik kann sie jedoch keine exakten Vorhersagen machen, sondern nur Wahrscheinlichkeiten für bestimmte Ereignisse angeben (in der Kopenhagener Interpretation).

Messgrößen (Observable) werden durch Operatoren mit typischen Eigenwerten beschrieben. Der Zustand eines quantenmechanischen Systems wird durch eine Wellenfunktion \psi beschrieben. Ihre räumliche und zeitliche Entwicklung wird durch die Schrödingergleichung mit dem Hamilton-Operator \hat{H} (entspricht der Gesamtenergie des Systems) festgelegt:
\hat{H}\psi=i\hbar\frac{\partial}{\partial t}\psi

Es gelten in der Quantenmechanik die Heisenbergsche Unschärferelation
\sigma_{x}\sigma_{p}\geq\frac{\hbar}{2}
und ähnliche Beziehungen, die aussagen, dass bestimmte Oberservable nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmt werden können. Das hängt physikalisch mit der (im Quantenmaßstab dramatischen) Beeinflussung des Systems durch eine Messung zusammen.

Das Korrespondenzprinzip besagt, dass die Quantenmechanik für große Energien in die Klassische Mechanik übergeht. Dabei werden relative Abstände von eigentlich diskreten Größen so klein, dass sie als kontinuierlich angesehen werden können. Es gibt jedoch auch Größen wie den Spin, die keine Entsprechungen in der Klassischen Mechanik haben.
Kazaar
 
Beiträge: 326
Registriert: 29.10.2008 21:35

Re: Blatt 13

Beitragvon Zijon » 09.07.2010 12:30

netter Aufsatz!

Frage zur 35 a)
reicht beim Kommutator die Aussage, dass sowohl S1 als auch S2 im C²xC² raum wirken und somit SxI=IxS ist?
Zijon
 
Beiträge: 6
Registriert: 14.06.2009 11:18

Re: Blatt 13

Beitragvon Benutzername » 09.07.2010 13:13

@Zijon: Sx1 ist nicht gleich 1xS, da S_1 ja auf Raum 1 wirkt, wohingegen S_2 auf den zweiten Raum wirkt. Aber S_1 und S_2 vertauschen, daS_1 S_2 = (S \otimes 1)(1 \otimes S) = (S 1) \otimes (1 S) = (1 S) \otimes (S 1) = (1  \otimes  S)(S \otimes  1) = S_2 S_1
@Kazaar: Der Aufsatz ist schon recht gut.

Wie habt ihr die 34a, b gelöst? Und stimmt bei der b -\frac{2 \mu}{\hbar^2}V_0 \dfrac{ \sin qR - qR \cos qR }{q^3} ?
Inwiefern unterscheiden sich die 35a und d? Bei der d kommt bei unserer Überlegung lediglich heraus, dass S_{ges}^2 und die z-Komponente des Gesamtspins die gleichen EV haben. 2*3/4 \hbar^2 |\pm\pm\rangle

Viele Grüße
Benutzername
 
Beiträge: 27
Registriert: 09.02.2009 22:05

Re: Blatt 13

Beitragvon TheCoon » 09.07.2010 13:33

Aufgabe 34a ,, bei der b muss man ja nur integrieren ,,
Dateianhänge
A34 a).JPG
A34 a)
(882.6 KiB) Noch nie heruntergeladen
Any intelligent fool can make things bigger, more complex, and more violent. It takes a touch of genius -- and a lot of courage -- to move in the opposite direction.
Benutzeravatar
TheCoon
 
Beiträge: 33
Registriert: 04.07.2009 14:56
Wohnort: Southpark

Re: Blatt 13

Beitragvon Pflunz » 11.07.2010 16:36

für die 35 fand ich das hilfreich:
http://www.theo3.physik.uni-stuttgart.d ... pitel7.pdf
Ab seite 121
The Big Bang Theory:
Das Ingenieurwesen ist der kleine zurückgebliebene Bruder der Physik
Pflunz
 
Beiträge: 114
Registriert: 28.01.2009 22:53


Zurück zu Moderne Theoretische Physik 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron