Blatt 3

Blatt 3

Beitragvon reynhold » 28.04.2011 13:21

Aufgabe 2 ist die Aufgabe 4 von Blatt 2 der Drexlin-Blätter.

Ich weiss jetzt nicht recht ob man bei Aufgabe 3 die komplette durch den Zerfall frei werdende Energie analog zur Aufgabe 2 mit der Massenformel berechnen soll (wären bei mir 5,647 MeV), davon dann die kinetische Energie abzieht und damit dann den Radius (bei mir 7,89*10^-14 m)mit der angegebenen Formel berechnet...
Benutzeravatar
reynhold
 
Beiträge: 184
Registriert: 26.10.2008 12:09

Re: Blatt 3

Beitragvon Hendrik » 28.04.2011 14:10

Die Weizsäcker-Massenformel gilt erst für Kerne mit größerem Z (Z>20). Ich würde deshalb wie folgt vorgehen: Die angegebene kinetische Energie gleichsetzen mit der Änderung der Bindungsenergie (also der Differenz der Massen, berechnet über die Weizsäcker-Formel) und dann nach r auflösen. Ich gehe mal davon aus, dass die gegebene kinetische Energie die tatsächlich auftretende Energiedifferenz ist, während dein berechneter Wert aufgrund des kleinen Z nicht richtig ist. Durch den angegebenen Wert ist es jedoch dennoch möglich, die Weizsäcker-Formel zu benutzen.
Hendrik
 
Beiträge: 232
Registriert: 27.10.2008 19:36

Re: Blatt 3

Beitragvon alles is relativ » 30.04.2011 12:32

also im demtröder steht da dazu (M(Si)-M(Al))-me=Ekin aber ich weiß jetzt nich so genau was ich daraus berechnen soll?weil wenn ich dann die WM benutze kommt genau delta E=3,8 MeV raus.

und dann mal noch ne frage zur 4:
mein N0=1,33 10^11 aber wenn ich dann versuch die c) zu berechnen dann bekomm ich wieder N0 raus oder brauch ich das gar nicht und verwend ne andere Formel? ich hab gedacht ich muss da eine formel für t aufstellen und erhalt dann über Größtfehlerbschätzung mein N(t) das ich für ein Sigma von 0,01 brauch?

komm da grad nicht so weit...
alles is relativ
 
Beiträge: 316
Registriert: 31.10.2008 22:37

Re: Blatt 3

Beitragvon mabl » 01.05.2011 14:53

alles is relativ hat geschrieben:also im demtröder steht da dazu (M(Si)-M(Al))-me=Ekin aber ich weiß jetzt nich so genau was ich daraus berechnen soll?weil wenn ich dann die WM benutze kommt genau delta E=3,8 MeV raus.

Da es Spiegelterme sind, trägt NUR der Coulombteil bei, und man kann das direkt mit der angegebenen Formel gleichsetzen.

alles is relativ hat geschrieben:mein N0=1,33 10^11 aber wenn ich dann versuch die c) zu berechnen dann bekomm ich wieder N0 raus oder brauch ich das gar nicht und verwend ne andere Formel? ich hab gedacht ich muss da eine formel für t aufstellen und erhalt dann über Größtfehlerbschätzung mein N(t) das ich für ein Sigma von 0,01 brauch?

das N0 habe ich auch. Die Fehlerrechnung ist ja relativ einfach. Miriam und ich nehmen für den relativen Fehler delta t/t aber für t die vorher bestimmten 1925 Jahre. Das vereinfacht die Rechnung extrem. Wir müssen dann 126 Stunden messen.
Benutzeravatar
mabl
Site Admin
 
Beiträge: 741
Registriert: 25.10.2008 11:28
Wohnort: Ettlingen, Karlsruhe

Re: Blatt 3

Beitragvon alles is relativ » 01.05.2011 17:48

Ahh das mit der fehlerrechnung macht dann so schon n bissle mehr sinn! mir ist zwar noch nich so ganz klar warum ich die energie einfach gleichsetzte, aber klingt richtig alos tu ich das mal danke=) vlt noch n tip zur 1 da gibs ja zwar lösungen dazu, aber ich kann da nich so ganz folgen wie die die Fläche vom Detektor berücksichtigen =)
alles is relativ
 
Beiträge: 316
Registriert: 31.10.2008 22:37

Re: Blatt 3

Beitragvon mabl » 01.05.2011 18:49

alles is relativ hat geschrieben:mir ist zwar noch nich so ganz klar warum ich die energie einfach gleichsetzte, aber klingt richtig alos tu ich das mal danke=)

Du musst allerdings beim Gleichsetzen in Aufgabe 3 aufpassen, der Faktor hinten ist (Z_Si^2-Z_Al^2)e^2. Komme dann auf r0 = 2.05*10^-15m.

alles is relativ hat geschrieben:vlt noch n tip zur 1 da gibs ja zwar lösungen dazu, aber ich kann da nich so ganz folgen wie die die Fläche vom Detektor berücksichtigen =)

Naja die Formel für den Diff. Wirkungsquerschnitt von Rutherford-Streeung ist ja bekannt. Da jetzt die Fläche des Detektors gegeben ist (und dessen Ausdehnung klein gegenüber des Radius ist), ist laut Definition des Raumwinkels der Raumwinkel einfach A/r^2 (A ist Fläche des Detektors). Für den Wirkungsquerschnitt muss man also nur das Produkt aus diff. Wirkungsq. und Raumwinkel bilden.

Dann noch die Näherung für Wirkungsquerschnitte und dünne Folien, und du bist so gut wie fertig.

PS: Wo gibt's denn da ne Lösung? Muss ich übersehen haben :ugeek:
Benutzeravatar
mabl
Site Admin
 
Beiträge: 741
Registriert: 25.10.2008 11:28
Wohnort: Ettlingen, Karlsruhe

Re: Blatt 3

Beitragvon alles is relativ » 01.05.2011 20:54

In der DRexlin pdf=) is auf dem ersten oder zweiten Übungsblatt.ist glaube ich nicht ganz die gleiche AUfgabe aber sehr, sehr ähnlich :D
alles is relativ
 
Beiträge: 316
Registriert: 31.10.2008 22:37

Re: Blatt 3

Beitragvon Lars1991 » 21.08.2011 15:27

ich bin grad nochmal dabei die übungen durchzurechnen, kann mir jemand bei der 1b) helfen? welchen ansatz nehme ich da nochtmal? sag ich einfach, dass rmin=r_Projektil + R_Kern ist?
Benutzeravatar
Lars1991
 
Beiträge: 607
Registriert: 28.10.2008 23:36


Zurück zu Moderne Experimentalphysik 3

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron