MikroRP: Vorbereitung zu Versuch 2

Gbi, Algo, Mikrorechner - alles was es eben so gibt

MikroRP: Vorbereitung zu Versuch 2

Beitragvon mabl » 06.05.2009 07:48

Welchen Nachteil hat die zeichenorientierte Übertragung?
Zeichenorientierte Übertragung überträgt Daten meist in 8-Bit Blöcken, und erlaubt so keine variable wordbreite. Außerdem werden hierbei in vielen Terminalprogrammen den Bytes direkt Zeichen zugeordnet, so dass diese nicht zwingend menschenlesbar sind.

Zur Darstellung von Text, z.B. auf dem Hyperterminal, werden Steuerzeichen und druckbare Zeichen verwendet. Wo werden diese definiert?
Diese sind im ASCII Code definiert, dem American Standard Code for Information Interchange.

Wozu dienen die Steuerzeichen LF und CR?

LF steht für line feed in ASCII und verursacht einen Zeilenvorschub.
CR steht für carriage return und verursacht die Rückkehr der Cursors an den Anfang der momentanen Zeile.

Warum werden bei der seriellen Übertragung eines 1-Byte Zahlenwertes mit dem Hyper-terminal jeweils 2 Bytes gesendet?
Wir beschränken uns auf die Repesentation des Bytes als hexadezimale ASCII-Zeichenkette. Für 1 Byte braucht man also 2 ASCII-Zeichen. Jedes Zeichen braucht aber 1 Byte, weshalb Hyperterminal 2 Bytes sendet.

Rest folgt später..
Benutzeravatar
mabl
Site Admin
 
Beiträge: 741
Registriert: 25.10.2008 11:28
Wohnort: Ettlingen, Karlsruhe

Re: MikroRP: Vorbereitung zu Versuch 2

Beitragvon mabl » 09.05.2009 09:32

Ok meine ganze Lösung jetzt hier als PDF. :ugeek:
Dateianhänge
loesung2.pdf
(87.41 KiB) 1340-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
mabl
Site Admin
 
Beiträge: 741
Registriert: 25.10.2008 11:28
Wohnort: Ettlingen, Karlsruhe

Re: MikroRP: Vorbereitung zu Versuch 2

Beitragvon M.A. » 10.05.2009 12:14

Bei der 7.Aufgabe:
Muss die Befehlsnummer nicht 2 sein, da wir PWM2 ansprechen wollen?
Und müssen die Variablen nicht com_send* statt com_recv* sein, da wir ja Daten senden sollen (und nicht enpfangen)?
Bild
Benutzeravatar
M.A.
 
Beiträge: 366
Registriert: 25.10.2008 16:37

Re: MikroRP: Vorbereitung zu Versuch 2

Beitragvon mabl » 10.05.2009 13:28

M.A. hat geschrieben:Bei der 7.Aufgabe:
Muss die Befehlsnummer nicht 2 sein, da wir PWM2 ansprechen wollen?

Laut der Tabelle auf Seite 13 wird COM_FGW_SET_PWM1 durch 0 und COM_FGW_SET_PWM2 durch 1 codiert.

M.A. hat geschrieben:Und müssen die Variablen nicht com_send* statt com_recv* sein, da wir ja Daten senden sollen (und nicht enpfangen)?

Laut Aufgabenestellung:
In der letzten Spalte tragen Sie die Namen der Variablen ein, nach dem Empfang des
Datenpacketes im PSoC-Baustein verwendet werden.

Wie diese bezeichnet sind, ist der Beschreibung im Kapitel comlink zu sehen. Und der Mikrocontroller empfängt ja.
Benutzeravatar
mabl
Site Admin
 
Beiträge: 741
Registriert: 25.10.2008 11:28
Wohnort: Ettlingen, Karlsruhe


Zurück zu Informatik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron