Übungsblatt 2 - Rechnerorganisation

Gbi, Algo, Mikrorechner - alles was es eben so gibt

Übungsblatt 2 - Rechnerorganisation

Beitragvon mabl » 09.05.2009 10:48

Siehe Anhang PDF.

Rückmeldungen sind wie immer willkommen :D
Dateianhänge
blatt2.pdf
(62.44 KiB) 553-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
mabl
Site Admin
 
Beiträge: 741
Registriert: 25.10.2008 11:28
Wohnort: Ettlingen, Karlsruhe

Re: Übungsblatt 2 - Rechnerorganisation

Beitragvon stefanL » 11.05.2009 16:13

Ok, dann will ich mal.

A1.1 Das Orginal Mooresche Gesetzt besagt, dass sich die Integrationsdichte alle 18 Monate verdoppelt, d.h. auf der selben Fläche können doppelt so viele Transistoren untergebracht werden.
Eine erweiterte Version, besagt, dass sich die Leistung alle 2 Jahre verdoppelt (halte ich pesönlich für fragwürdig). Und das man in weniger als 2 Jahren fürs selbe Geld die doppelte Leistung bekommt.

A1.2
a) Rechenwerk besteht aus der ALU, Statusregister und einigen Hilfsregistern (für die Operanden), der Akku kann dazu gehören
b) Steuerwerk besteht aus Dekoder, Steuerregister und Befehlsregister
c) Adresswerk
d) Registersatz
e) Systembusschnittstelle besteht aus Adresspuffer, Adressbuspuffer, Befehlszähler, Datenbuspuffer und Steuerleitungen gehören eigentlich auch noch dazu.

A1.3
Ein Ein-Chip Mikrocomputer ist ein einzelner Chip, auf dem sich CPU, Speicher, Bus und E/A Schnittstellen befinden
A1.4
Die CPU kann 64 Bit Datenworte auf einmal verarbeiten, das bedeutet, der Daten/Adressbus ist 64 Bit breit und die Register können 64 Bit aufnehmen, die ALU verarbeitet 64 Bit Operanden usw.

A2.2
ii) mhh ist bissel missverständlich ausgedrückt, allgemein müsste man sagen aus dem Ergebnissregister(n) der ALU, dass ist meistens der Akku muss aber nicht. Gegenbeispiel, bei einer Division auf der 8051 Architektur landet ein Teil der Ergebnisses im Register B (der Rest der Division)
iv) Ist wirklich bissel missverständlich entweder es ist das Adresswerk in der CPU gemeint oder die MMU in der Northbridge (berechnet die physikalische Adresse aus virtuellen Adressen) *les ich nochmal in Skript nach*


Rest siehe mabl ... bin alles nochmal durchgegangen sollte stimmen.
stefanL
 
Beiträge: 42
Registriert: 11.11.2008 22:13

Re: Übungsblatt 2 - Rechnerorganisation

Beitragvon mabl » 11.05.2009 17:06

stefanL hat geschrieben:A1.1 Das Orginal Mooresche Gesetzt besagt, dass sich die Integrationsdichte alle 18 Monate verdoppelt, d.h. auf der selben Fläche können doppelt so viele Transistoren untergebracht werden.
Eine erweiterte Version, besagt, dass sich die Leistung alle 2 Jahre verdoppelt (halte ich pesönlich für fragwürdig). Und das man in weniger als 2 Jahren fürs selbe Geld die doppelte Leistung bekommt.

Richtig, allerdings haben wir ziwschen den Versionen in der Vorlesung nicht unterschieden, ich meine extra darauf geachtet zu haben, weil mir dieser Unterschied bekannt war.

stefanL hat geschrieben:A2.2
ii) mhh ist bissel missverständlich ausgedrückt, allgemein müsste man sagen aus dem Ergebnissregister(n) der ALU, dass ist meistens der Akku muss aber nicht. Gegenbeispiel, bei einer Division auf der 8051 Architektur landet ein Teil der Ergebnisses im Register B (der Rest der Division)

Jops

stefanL hat geschrieben:iv) Ist wirklich bissel missverständlich entweder es ist das Adresswerk in der CPU gemeint oder die MMU in der Northbridge (berechnet die physikalische Adresse aus virtuellen Adressen) *les ich nochmal in Skript nach*

MMUs hatten wir nur noch nicht (außerdem ist die seit Jahrzehnten direkt Integriert). Aber was meint der sonst mit effektiver Adresse? Vllt relative Sprünge? Oder das inkrementieren des program counters? (in der vorlesung hat das die ALU gemacht, würg)

stefanL hat geschrieben:Rest siehe mabl ... bin alles nochmal durchgegangen sollte stimmen.

:mrgreen: Das freut mich aber, das war auch nicht so ein rumgelaber wie die ersten Aufgaben :twisted:
Benutzeravatar
mabl
Site Admin
 
Beiträge: 741
Registriert: 25.10.2008 11:28
Wohnort: Ettlingen, Karlsruhe

Re: Übungsblatt 2 - Rechnerorganisation

Beitragvon Mammutbaum » 12.05.2009 18:16

Ich hab diese ALU jetzt au einfach mal als Volladdierer gesehen, aber irgendwie ist mir unwohl dabei das einfach so vorrauszusetzen, ist zwar das Naheliegenste und Wahrscheinlichste... trotzdem find ich könnten die da was dazuschreiben...
Mammutbaum
 
Beiträge: 18
Registriert: 12.11.2008 19:35

Re: Übungsblatt 2 - Rechnerorganisation

Beitragvon mfs » 13.05.2009 19:05

Mammutbaum hat geschrieben:Ich hab diese ALU jetzt au einfach mal als Volladdierer gesehen, aber irgendwie ist mir unwohl dabei das einfach so vorrauszusetzen, ist zwar das Naheliegenste und Wahrscheinlichste... trotzdem find ich könnten die da was dazuschreiben...


Hi,

ich bin auch der Meinung, dass da eine Angabe fehlt. Ich habe desbezüglich meinem Tutor mal eine Mail geschrieben. Sobald ich die Antwort dazu habe, poste ich sie hier.

MfG,
mfs.
Benutzeravatar
mfs
 
Beiträge: 111
Registriert: 31.10.2008 15:16

Re: Übungsblatt 2 - Rechnerorganisation

Beitragvon mfs » 13.05.2009 19:18

Wow, das ging flott. Hier ist schon die Antwort meines Tutors:

mein Tutor hat geschrieben:Hallo Martin,

das soll ein Addierer sein, ja. Ich gebe zu die Aufgabe ist ein bisschen doof gestellt ;)

MfG, Robert


MfG,
mfs.
Benutzeravatar
mfs
 
Beiträge: 111
Registriert: 31.10.2008 15:16


Zurück zu Informatik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron