POFOZIP.SYS

PofoZip ist ein Gerätetreiber, der den Betrieb des ZIP-Laufwerks von Iomega am Atari Portfolio ermöglicht. 
Eine einzige ZIP-Diskette fasst das Äquivalent hunderter von Speicherkarten. PofoZip gestattet den bequemen Zugriff auf ein riesiges Softwarearchiv, möglicherweise auf sämtliche bekannten Portfolio-Programme. 
Voraussetzungen: Charakteristika: Support:

Das hier kostenlos erhältliche Service-Paket besteht aus Updates und Ergänzungen zu den im Lieferumfang von PofoZip enthaltenen Utilities:

Service-Paket downloaden (24 KByte, Stand: 2003-11-07)
Für Besitzer einer älteren Version von PofoZip, die noch Mehrfachinstallationen des Treibers erfordert, ist ZIPMAN 1.30 die bessere Wahl.

Zugriff auf partitionierte Disketten per PC:

Der Treiber von Iomega ordnet dem ZIP-Laufwerk nur EINEN Laufwerksbuchstaben zu, so daß ohne Umwege nur auf die erste Partition einer mit ZIPMAN formatierten Diskette zugegriffen werden kann. Stefan Matthaeus fand hierfür einen Ausweg, indem er den Treiber SCSIDRV.SYS durch ASPIDISK.SYS von Adaptec ersetzte. Hier der entsprechende Auszug aus CONFIG.SYS (Pfade und Schnittstellenparameter bitte selbst anpassen):

DEVICE = ASPIPPM1.SYS 049 FILE=ECR.ILM SPEED=10
DEVICE = SCSICFG.EXE /L=049 /V /N
DEVICE = ASPIDISK.SYS /D /R3

Beim Booten werden jetzt drei neue Laufwerke erstellt, die den Partitionen der ZIP-Diskette entsprechen!

Zugriff auf partitionierte Disketten mit Atari ST etc.:

Auch Besitzer eines Atari-Computers (abgesehen vom Portfolio) können die partitionierten Zip-Disketten nutzen, wie der von zusammengestellte Beitrag beschreibt: ATARIZIP.TXT

Kompatibilität zu Windows 95:

Das von ZIPMAN bis zur Version 1.22 generierte Sonderformat "3xFAT12" wies eine dreifache FAT je Partition auf. Dies führte bei Windows 95 offenbar zu großer Verwirrung, so daß kein Datenaustausch möglich war. Mit ZIPMAN 1.30 formatierte Disketten sollten dagegen sowohl unter Windows 95 als auch mit allen PofoZIP-Versionen verwendbar sein.
Wer zur Anpassung seine Zip-Diskette nicht gern neu formatiert, kann im Bootsektor jeder Partition manuell 2 Bytes ändern. Dabei sollten alle Daten erhalten bleiben. Beispiel für Laufwerk D:

C:\>debug
-l 0 3 0 1
-e10
080A:0010 03.2
-e16
080A:0016 0C.12
-w 0 3 0 1
-q

Für das Laufwerk E: lautet die zweite Zeile -l 0 4 0 1 und die vorletzte Zeile entsprechend -w 0 4 0 1. Alle anderen Eingaben bleiben gleich.


Tip: Mobile Stromversorgung durch 4 Baby-Akkus

Neben PofoZip gibt es noch den Treiber palmZIP, der sich auf DOS-kompatiblen Palmtop-Computern einsetzen lässt. Fragen bitte an .



Zip und Iomega sind eingetragene Warenzeichen der Firma Iomega.
Die Abbildung in der rechten oberen Ecke zeigt das von Iomega produzierte Zip-Laufwerk.

Zur Portfolio-Seite
Zum Hauptmenü